Juniorinnen 1 (v.l.n.r): Rebecca Blümer, Lara Reinl, Celine Maurer, Katrin Schäberle, Alance Schneider, Sabine Schäberle, Vivien Mayer. Es fehlt: Giulia Gießler.
Juniorinnen 1 (v.l.n.r): Rebecca Blümer, Lara Reinl, Celine Maurer, Katrin Schäberle, Alanca Schneider, Sabine Schäberle, Vivien Mayer. Es fehlt: Giulia Gießler.

Nach einer erfolgreichen Saison in der Bezirksoberliga mussten unsere Juniorinnen am vergangenen Wochenende nun in die Aufstiegsspiele gegen die Bezirksmeister aus den Gruppen B und E – dem TC Winnenden und dem TC Tübingen.

Das Heimspiel gegen den TC Winnenden war dabei eine richtige Zitterpartie, Herzrasen für die Zuschauer inklusive. Giulia Gießler schaffte den ersten wichtigen Punkt, doch die nachfolgenden Spiele gingen allesamt an das Gästeteam. Alanca Schneider auf der 3. Position spielte in den entscheidenden Situationen ruhig auf und holte so einen weiteren wichtigen Punkt nach Herrenberg. Katrin Schäberle machte es dann im Spitzenduell gegen die Nr. 1 von Winnenden richtig spannend. Beide Spielsätze mussten im Tiebreak entschieden werden und Katrin zeigte dabei neben spielerischen Können enorme Nervenstärke. Somit war der Endstand nach den Einzeln 3:3. Die Doppelaufstellung war damit keine einfache Sache. Sabine Schäberle/Vivien Mayer holten sich den verdienten Sieg. Alanca Schneider/Lara Reinl mussten sich leider 10:12 im Match-Tiebreak geschlagen geben. Jetzt stand es 4:4. Das Doppel mit Katrin Schäberle & Celine Maurer musste die Entscheidung bringen. Nach verlorenem 1. Satz kämpften sie sich gut zurück und holten sich den 2. Durchgang. Im Match-Tiebreak holten sie sich dann den wichtigen Sieg, was bereits den Aufstieg bedeutete, da Winnenden die Woche zuvor gegen Tübingen verloren hatte.

Am Folgetag ging es abschließend gegen den Favorit aus Tübingen. In den ersten Spielen bewiesen Celine Maurer auf Position 2 und Rebecca Blümer auf der 4 einmal mehr Nervenstärke, beide siegten beide im Match-Tiebreak. Drei Spiele gingen jedoch an die Tübinger.  Katrin Schäberle machte es auf der 1 Position nicht ganz so spannend wie am Vortag und holte verdient den 3. Punkt nach Herrenberg. Wieder stand es 3:3, wieder brauchten wir noch zwei Doppel für einen Sieg. Und nach den ersten beiden Doppelpartien stand es wieder 4:4.  Jetzt entschied das 3. Doppel mit Alanca Schneider/Vivien Mayer um den Sieg. Und auch hier ein deja-vu: Der erste Satz ging verloren, der zweite wurde gewonnen. Jetzt musste der Match-Tiebreak wie schon so oft die Entscheidung bringen. Hier spielten beide abgeklärt und hatten so am Ende die Nase vorne. Der Entstand lautete 5:4 für uns. Damit sind wir Tabellenerster – etwas, das vor dem Spiel keiner geglaubt hätte!

Herzlichen Glückwunsch zu diesem herausragenden Erfolg!

Verbandsliga wir kommen (Teil 2)! Nervenstarke Juniorinnen des TCH trumpfen groß auf

Ein Gedanke zu „Verbandsliga wir kommen (Teil 2)! Nervenstarke Juniorinnen des TCH trumpfen groß auf

Schreibe einen Kommentar